Zeitenwandel

Sonne als Zeitmesser

Seit über 20 Jahren verwendet Alain Persouyre die beiden flüssigen Industriekleber ELASTOSIL® E43 und E41 von WACKER. Bei beiden Typen handelt es sich um einkomponentige Siliconklebstoffe, die bereits bei Raumtemperatur vernetzen und deshalb entsprechend unkompliziert in der Anwendung sind.

Ein weiteres Werk des Franzosen ist die Uhr mit Namen „Irgendwo Mittag“, die heute die Empfangshalle einer brasilianischen Fluggesellschaft schmückt: Statt der lokalen Uhrzeit zeigt bei diesem Zeitmesser ein roter, leuchtender Punkt auf einer vier Meter großen, auseinander gezogenen Weltkarte aus sandgestrahltem Glas, wo auf der Welt die Sonne gerade am höchsten Punkt steht.

Auch bei seiner Skulptur „12 Richtungen der Zeit“ spielt das rote Licht die Hauptrolle. Es wandert über zwölf, aus Harz geformte, durchsichtige Stäbe, die an zwei Stahlseilen über eine Länge von elf Metern in der Luft hängen. In das Resin eines jeden Speers sind Dioden eingelassen, um die Minuten anzuzeigen. Das rote Licht bewegt sich erst entlang eines Speers und springt dann eine Stufe höher bis zum nächsten Stab. Über einen Tag verteilt blinkt es also immer an einer anderen Stelle und auf einer anderen Höhe dieser Installation, die in der Eingangshalle des Telekommunikations- Unternehmens Alcatel in Paris hängt.

„Mein Ziel ist es, die Zeit anders zu zeigen, als man es normalerweise gewohnt ist.“

Alainpers Lichtkünstler
Die „Blue Ring“ Uhr: Leuchtende Symbole deuten die Stunden, Minuten und Sekunden an.

Alainpers Lichteffekte werden ausschließlich mit LED-Leuchten erzeugt. „Seitdem ich mit 17 Jahren eine Ausstellung über Reaktionskinetik des Lichtes besucht habe, wollte ich Objekte durch Licht lebendig werden lassen. Leuchtdioden eignen sich perfekt dazu wegen der Qualität des Lichtes, der einfachen Montage und langen Lebensdauer. Bei manchen meiner Uhren leuchtet eine Diode nur einmal am Tag auf. Theoretisch könnte die Uhr also unendlich lange funktionieren.“ Eingebettet sind die LED-Lämpchen in Stahl, Metall, Glas, Kristall, Kunstharzen und manchmal auch in PVC. Fixiert werden sie mit Silicon. Denn Alainpers schraubt nicht, er klebt. „Ich setze Silicon überall ein. Es eignet sich perfekt, um Glas, Metall und die LED-Dioden zusammenzufügen.“ Mit den beiden flüssigen Industrieklebern ELASTOSIL® E43 und E41 hat er in rund 20 Jahren nur gute Erfahrungen gemacht. Bei beiden Typen handelt es sich um einkomponentige Siliconklebstoffe, die bereits bei Raumtemperatur vernetzen und deshalb entsprechend unkompliziert in der Anwendung sind.